Eugène Gabritschevsky - Artbrut-Sammlung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Eugène Gabritschevsky



Eugène Gabritschevsky (1893-1979) wurde in Moskau geboren. Als Sohn eines berühmten Bakteriologen studierte er selbst Biologie und spezialisierte sich auf Genetik. Er beendete sein Studium erfolgreich und ging in die Forschung. Im Jahr 1924 wurde er in die Vereinigten Staaten eingeladen, wo er seine Forschungsstudien fortsetzte und ab 1926 am Institut Pasteur in Paris arbeitete. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten über die Gesetze der Mutation bei Insekten fand er weltweit Beachtung. Im Jahr 1929 kamen seine Forschungen zu einem abrupten Ende, als er mit der Diagnose Schizophrenie zu seinen Geschwister nach München zog und bald danach in die psychiatrische Anstalt in Haar eingeliefert wurde. In den folgenden dreißig Jahren erstellte Gabritschevsky dort Tausende von Gemälden und Zeichnungen. Seine ersten Arbeiten sehen ziemlich akademisch aus und werden von Korallen oder menschlichen Figuren inspiriert. Mit zunehmender Verschlechterung seines Zustandes änderte sich auch sein Malstil: Er begann gespenstische Silhouetten, großköpfige Monster mit riesigen Augen, und dann später kleine Wesen, die wie Mutanten aussehen, zu malen. Gabritschevsky zählt zu den Klassikern der Art Brut und ist in allen wichtigen Sammlungen vertreten.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü