Friedrich Schröder-Sonnenstern - Artbrut-Sammlung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Friedrich Schröder-Sonnenstern


Friedrich Schröder-Sonnenstern (1892-1982) begann nach einem wechselvollen Leben mit Aufenthalten in einer Erziehungsanstalt und in psychiatrischen Kliniken, der Gründung einer Sekte und der Tätigkeit als Wahrsager mit 57 Jahren zu zeichnen. Innerhalb von drei Jahren entwickelte er einen unverwechselbaren Stil. „Ich produziere die schönsten, ekligsten Bilder der Welt.“ Dieses Zitat des Künstlers charakterisiert die im Kunstmarkt sehr zwiespältig aufgenommenen Werke. Die Bilder provozierten wegen ihrer sexuellen Thematik in den 50er- und Anfang der 60er-Jahren Skandale. Nach dem Tod der Lebensgefährtin „Tante Martha“ 1964 verfiel er dem Alkohol, seine künstlerische Schaffenskraft nahm nun stetig ab. Er starb 1982 in Berlin.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü