Louis Monza - Artbrut-Sammlung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Louis Monza


Louis Monza (1897-1984), autodidaktischer Maler, Bildhauer und Grafiker, wurde in Turate, Italien geboren. Im Alter von sieben ging er bei einem Volkskünstler als Schnitzer in die Lehre. Er fand anschließend keine Arbeit und wanderte im Alter von 16 Jahren in die Vereinigten Staaten aus. Er reiste durch Amerika und Mexiko, arbeitete bei der Eisenbahn und nahm unterwegs Gelegenheitsjobs an. Im ersten Weltkrieg wurde er zur Armee eingezogen. Die Schrecken des Krieges machten ihn zum Pazifisten. Nach seiner Rückkehr nach New York arbeitete er als Anstreicher, bis er bei einem Unfall im Jahr 1938 an der Wirbelsäule verletzt wurde. Er begann mit dem Malen und formulierte sein soziales Anliegen in allegorischen Bildern. 1946 zog Monza nach Kalifornien, wo er als Künstler regelmäßig an Ausstellungen teilnahm. In den 1940er und 50er Jahren wurde die Gefahr der Zerstörung der Welt ein ständiges Thema seiner Arbeiten. In den folgenden Jahren, bis zu seinem Tod im Jahr 1984, findet in Monzas Kunst dann die Hoffnung in utopische Stimmungen und beinah bukolischen Weise ihren Ausdruck.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü