Ursula (Schultze-Bluhm) - Artbrut-Sammlung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Ursula (Schultze-Bluhm)

Ursula Bluhm (geb. 1921) wuchs in Mittenwalde, Mark Brandenburg, auf und besuchte das Gymnasium in Königs Wusterhausen. Während des Zweiten Weltkriegs war sie zur Bürotätigkeit dienstverpflichtet. Von 1945 bis 1953 arbeitete sie in der Kulturabteilung des Amerika-Haus in Berlin und Frankfurt/Main. 1950, ein Jahr nach ihrer Übersiedlung nach Frankfurt, begann Ursula Bluhm zu malen und Gedichte zu schreiben. 1954 wurde sie von Jean Dubuffet für sein Musée de l’Art Brut in Paris entdeckt. Im gleichen Jahr hatte sie ihre erste Einzelausstellung in der Galerie Franck in Frankfurt. 1955 heiratete sie den Maler Bernard Schultze, einen Vertreter des deutschen Informel. Ab 1984 entstanden neben ihrer Malerei immer mehr Text- und Zeichnungsarbeiten. Ursula starb 1999 in Köln.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü