Z.B. "Zebedee" Armstrong - Artbrut-Sammlung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Z.B. "Zebedee" Armstrong


Z.B. "Zebedee" Armstrong wurde 1911 geboren und lebte in Thomson Georgia. Wie typisch für Afro-Amerikaner im ländlichen Süden hatte er nur die Grundschule abgeschlossen und war dann die größte Zeit seines Lebens Arbeiter in den Baumwollfeldern. Daneben war ihm ein tiefes religiöses Leben als aktives Mitglied seiner Kirchengemeinde sehr wichtig.

Nach dem Tode seiner Frau  hatte er 1972 eine himmlische Vision. Infolge dieses Ereignisses begann er, aus Holz, Pappe und anderen Fundstücken seine "Doomsday Kalender" herzustellen. Sie sollten das Ende der Welt vorhersagen und das genaue Datum und die Uhrzeit des Jüngsten Gerichtes berechnen. Für die nächsten zwanzig Jahre widmete Zebedee Armstrong sich zwanghaft der Schaffung von mehr als 1500 Kalender und Geräten von spiritueller Bedeutung. Armstrongs kleines Haus war schließlich mit seinen Kreationen überfüllt. Er starb 1993.

1997 waren seine Arbeiten Teil der Ausstellung "Das Ende ist nahe" im American Visionary Art Museum. Armstrong ist u.a. vertreten in den Sammlungen des Birmingham Museum of Art und des Museum of Art Morris.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü